Mein zweites Interview: Karla Darocas – Auslandskanadierin in Spanien!

Wie Sie wahrscheinlich inzwischen wissen, bin ich von allem Spanischen fasziniert (mein Artikel über die Hispanophilie wird das bezeugen), weshalb ich im vergangenen Jahr zweimal nach Spanien gereist bin. Auf meiner zweiten Reise, auf der ich Orte wie Barcelona, Tarragona, Valencia, Montserrat und Ibiza besuchte, verbrachte ich auch ein paar Tage an der Costa Blanca, dem östlichsten Teil Spaniens, der ins Mittelmeer ragt.

Mein Freund und Internet-Mentor David hatte mich mit einer seiner engen Freundinnen in Verbindung gebracht, einer sehr interessanten Frau aus Kanada, die einige Jahre zuvor nach Spanien gezogen war. Karla Darocas war sehr freundlich und lud mich ein, für ein oder zwei Nächte bei ihr zu bleiben, und ich hatte die Gelegenheit, einen kurzen Einblick in das Leben eines im Ausland lebenden Kanadiers an der spanischen Costa Blanca zu bekommen.

Karla, ihre schottische Freundin Rhonda und ich machten einen Tagesausflug mit dem Nahverkehrszug nach Benidorm, dem größten Touristenort an der gesamten Costa Blanca. Wir sprachen über das Leben in Spanien, über die Kultur und insbesondere über den riesigen Zustrom von Nordeuropäern, vor allem von Rentnern, die sich an der spanischen Küste niederlassen. Wenn ich mich recht erinnere, erwartet Spanien, dass sich in den nächsten Jahren etwa 4 Millionen Nordeuropäer in Spanien niederlassen werden.

Infolgedessen hat es entlang der gesamten Küstenlinie eine enorme Immobilienentwicklung gegeben, und an einigen Orten wie Marbella wurde buchstäblich jeder Quadratzentimeter des verfügbaren Raums gepflastert. Für jeden mit irgendeiner Art von Liebe zur Natur ist das, was entlang der Küsten Südspaniens geschehen ist, wirklich sehr schmerzhaft zu sehen.

Die Entwicklung ist mit sehr wenigen Grenzen vorangeschritten, und als Folge davon sieht sich Spanien mit ernsthafter Wasserknappheit und Umweltproblemen konfrontiert, die durch Überbebauung, Überbevölkerung der Küstengebiete sowie den Bau von Golfplätzen verursacht werden. Der enorme Preisanstieg entlang der Küste hat es für die Einheimischen praktisch unmöglich gemacht, sich dort ein Haus leisten zu können.

Doch trotz all dieser Auswüchse gibt es immer noch viele schöne Orte, und besonders die Gegend, in der Karla lebt, ist ein landschaftlich äußerst reizvoller Teil Spaniens. Karla ist eine sehr interessante Person, sie ist Künstlerin, aber auch an einer Vielzahl von geschäftlichen und gemeinnützigen Unternehmungen beteiligt ist. Auch hier gehört sie zu den Menschen, denen es gelingt, das Künstlerische mit dem Unternehmerischen zu verbinden. Ich fand sie als sehr großzügige Gastgeberin und schätzte die Gelegenheit, anderthalb Tage mit einer Person zu verbringen, die mir einen lokalen Einblick in die Gegend geben konnte.

Ihr Interview wird einen einzigartigen Einblick in eine Kultur geben, die viele von uns in einem der schönsten und vielfältigsten Länder der Welt fasziniert. Karlas freimütige Kommentare beschreiben die spanische Gesellschaft und das Leben eines nordamerikanischen Expatriates und geben einen Einblick in eine betörende und widersprüchliche Kultur.